Monat: Februar 2017

BLOG

Augen auf bei der Maklerwahl: Wie finde ich den richtigen Experten in Immobilienfragen?

Suchen Sie noch einen geeigneten Immobilienmakler? Wie in jedem Berufsfeld gibt es auch bei uns viele ausgezeichnete und seriöse Kollegen, aber auch die berüchtigten schwarzen Schafe. Die gute Nachricht: Als Kunde haben Sie genügend Anhaltspunkte, um einen kompetenten und zuverlässigen Ansprechpartner zu finden.

1. Berufsverband

Makler, die eine Mitgliedschaft in einem Berufsverband anstreben, müssen eine Reihe von Qualifikationen verweisen. Auch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen gehören zu den Bedingungen einer Mitgliedschaft.  Ein renommierter Berufsverband ist zum Beispiel der IVD, zu ihm gehören nur bestens qualifizierte Immobilienmakler, Verwalter und Sachverständige.

2. Marktkenntnisse

Ganz entscheidend. Ein Makler muss den lokalen Markt kennen, um eine vernünftige Kaufpreiseinschätzung und Lagebeurteilung abgeben zu können. Wenn Sie also an einem Haus in Hamburg interessiert sind, wird der Makler, der ausschließlich in München tätig ist, nicht in die engere Wahl kommen.

3. Referenzen

Kann der Makler zufriedene Kunden vorweisen? Manche Makler präsentieren zum Beispiel Kundenaussagen auf Ihrer Website. Sehr aufschlussreich ist auch die „klassische“ Mundpropaganda, also Empfehlungen von Menschen, die Sie persönlich kennen.

4. Erster Eindruck

Wie modern und übersichtlich ist die Homepage des Maklerbüros? Wie professionell sind Exposés gestaltet? Welchen Eindruck haben Sie beim ersten Telefonat? Ist Ihr Ansprechpartner/Ihre Ansprechpartner hilfreich und zuvorkommend? Wird auf E-Mail Anfragen kompetent und zeitnah reagiert? All das sind Kriterien, die entscheidend für die weitere Zusammenarbeit sein können.

5. Versicherungen

Verfügt der Makler über eine Haftpflichtversicherung und Vermögensschadenversicherung? Damit haben Sie als Kunde nämlich die Sicherheit, dass bei einem eventuellen fehlerhaften Verhalten des Maklers finanzielle Schäden abgedeckt werden.

6. Strategische Vorgehensweise

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen möchten und der Makler gibt gleich bei der ersten Besichtigung eine Kaufpreisschätzung ab, sollte die ein oder andere Alarmglocke schrillen. Denn professionelle Makler benötigen für eine Preisangabe erst mal eine Reihe von Unterlagen, z. B. Grundriss, Baubeschreibung, Energieausweis, Betriebskostenübersicht, Protokolle von Wohnungseigentümerversammlungen u. v. m.

7. Schriftlicher Vertrag

Bevor der Makler überhaupt für Sie tätig wird, sollten alle Vereinbarungen schriftlich fixiert werden. Insbesondere zum Thema Provision. Achtung bei Vorauszahlungen oder erfolgsunabhängigen Vergütungen – solche Bedingungen sind nicht Teil einer seriösen Vorgehensweise.

8. Die Chemie muss stimmen

Bei allen objektiven Kriterien, an denen Sie einen guten Makler bzw. eine gute Maklerin erkennen können, ist auch wichtig, ob Sie sich menschlich gut aufgehoben fühlen. Schauen Sie genau hin, ob Ihr Gegenüber versteht, worauf es Ihnen ankommt. Denn beim Thema Immobilien geht es nicht nur um Daten und Fakten, sondern auch um emotionale Bedürfnisse, wie Lebensqualität und das Verwirklichen von Träumen. Ihre fachliche Begleitung sollte daher in beiden Welten „zu Hause sein“.

Traumwohnung gesucht? 6 Tipps, wie Sie schneller ans Ziel kommen

Gut wohnen heißt gut leben. Die vier Wände, in denen man sich wohl fühlt und entfalten kann, sind eine entscheidende Basis für Glück und Zufriedenheit. Wenn Sie gerade auf der Suche sind: Maus.Immobilien hat ein paar Hilfestellungen für Sie, wie Sie Ihre Chancen auf dem Wohnungsmarkt deutlich verbessern können.

1. Nicht warten. Loslegen!

Rechnen Sie nicht damit, dass Ihnen die Traumwohnung „über den Weg läuft“. Werden Sie selbst aktiv. Legen Sie ein Suchprofil bei den wichtigen Online Immobilienportalen wie immobilienscout24.de an. Durchforsten Sie regelmäßig die Wohnungsanzeigen in den regionalen Zeitungen. Nutzen Sie Facebook und andere soziale Medien. Sprechen Sie Freunde, Bekannte und Kollegen an. Wenn Sie gleich am Anfang Zeit in die Suche investieren, sparen Sie auf lange Sicht Zeit – weil Sie schneller Erfolg haben werden.

2. Wer zuerst kommt, wohnt zuerst.

Im Online Zeitalter zählt die Schnelligkeit. Sobald Ihr Suchagent ein passendes Angebot zusendet, gleich die Anfrage verschicken und kurzfristig persönlichen Kontakt aufnehmen. Damit bekunden Sie Ihr Interesse – und machen den wichtigen ersten Schritt.

3. Vorbereitung ist alles.

  • Stellen Sie frühzeitig alle Unterlagen zusammen, die Sie für eine Kontaktaufnahme beim
  • Vermieter Am besten in digitaler Form, zum Beispiel als PDF, damit Sie alles
  • schnell per E-Mail verschicken können. Zu den wichtigsten Dokumenten gehören:
  • Kurzbewerbung
  • letzte Gehaltsnachweise
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des aktuellen Vermieters
  • aktuelle Schufa-Auskunft
  • bei Auszubildenden/Minderjährigen: eine Bürgschaft der Eltern

4. Lieber die bestmögliche Wohnung als die Traumwohnung.

Jeder hat so seine Idealvorstellung von der perfekten Wohnung. Günstig wäre gut, schicke Gegend, nicht weit vom Zentrum, grün und ruhig, großer Balkon, Garage. Aber auch auf dem Wohnungsmarkt gibt es die „eierlegende Wollmilchsau“ nicht. Deshalb unser Tipp: Überlegen Sie sich, in welchen Punkten Sie kompromissbereit sind. Könnten Sie sich vorstellen, mehr zu bezahlen, wenn Sie dadurch einen kürzeren Weg zur Arbeit haben? Würden Sie auf den Balkon verzichten, wenn gleich in der Nähe der Park ist? Wer bereit ist, Abstriche zu machen, kann am Ende die Nase vorn haben.

5. Organisieren spart Zeit.

Wenn z. B. ein Paar gemeinsam eine Wohnung mieten möchte: Führen Sie auch alle Termine, wie etwa Besichtigungen, gemeinsam durch. Damit vermeiden Sie unnötigen doppelten Zeitaufwand – natürlich auch bei Ihren Ansprechpartnern wie den Immobilienmaklern und Vermietern. Auch mit solchen Gesten können Sie Punkte sammeln.

6. Erster Eindruck. Keine zweite Chance.

Beim Besichtigungstermin vermitteln Sie durch Ihr Auftreten und Ihre Kleidung, dass Sie ernsthaftes Interesse mitbringen. Aber bleiben Sie auch immer Sie selbst. Sie müssen sich nicht verstellen, um einen guten Eindruck zu machen. Wichtig ist, dass Sie authentisch und sympathisch rüberkommen. Denn persönliche Sympathie ist für die meisten Vermieter sehr ausschlaggebend.